04.11.2017 in Allgemein

Fundamentale Erneuerung unserer Partei ist unabdingbar

 
Martin

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. „2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD“, schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein – organisatorisch, strukturell, strategisch.

Wir stehen vor einer der grössten Herausforderungen unserer jüngeren Parteigeschichte: Eine fundamentale und tiefgreifende Erneuerung unserer Partei ist unabdingbar, wenn wir langfristig wieder erfolgreich sein wollen. Unser Neustart wird umfassend sein – organisatorisch, strukturell, strategisch.

Das Wahljahr 2017 geht mit einem positiven Ausblick für uns zu Ende. Ein fulminanter Sieg für Stephan Weil. Zum ersten Mal nach 19 Jahren sind wir wieder stärkste Kraft in Niedersachsen.

Wahlniederlagen senden deutliches Signal

Dieser Erfolg gibt uns allen Antrieb und ist ein Ansporn. Trotzdem kann er nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vor einer der größten Herausforderungen unserer jüngeren Parteiengeschichte stehen. Das niederschmetternde Ergebnis bei der Bundestagswahl und auch drei verlorene Landtagswahlen in diesem Jahr sind ein sehr deutliches Signal an uns: Eine fundamentale und tiefgreifende Erneuerung unserer Partei ist unabdingbar, wenn wir langfristig wieder erfolgreich sein wollen.

Die Ursachen für unsere jüngsten Niederlagen liegen tief. Wir konnten keine der vier letzten Bundestagswahlen für uns entscheiden, und wir haben seit 1998, mit Ausnahme von 2013, stetig an Zuspruch verloren. Innerhalb von knapp zwei Jahrzehnten hat sich unser Stimmanteil halbiert.

Kurve muss wieder nach oben zeigen

Das Jahr 2017 darf deshalb nicht alleine das Jahr bleiben, in dem wir unsere bisher schlimmste Niederlage bei einer Bundestagswahl eingefahren haben. 2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD, den Start eines Prozesses, der uns besser macht, durch den wir uns neu aufstellen und der unsere Partei wieder mehrheitsfähig macht. Die Kurve muss wieder nach oben zeigen! Der Wahlsieg in Niedersachsen macht uns Mut.

Unser Neustart wird umfassend sein – organisatorisch, strukturell, strategisch. Wir werden uns komplett hinterfragen. Wir werden identifizieren, was wir schlecht gemacht haben und es besser machen. Wir müssen aber auch darauf schauen, was wir schon heute gut machen. Ein Ergebnis wie jenes in Niedersachsen kommt nicht von ungefähr. Es ist das Resultat guter Arbeit der Genossinnen und Genossen vor Ort.

Von den Mitgliedern lernen

Deshalb werde ich gemeinsam mit der Parteispitze durch Deutschland reisen, um Mitglieder unserer Partei zu treffen und von ihren Erfahrungen zu lernen. Eines ist mir dabei wichtig: dass wir von der Vergangenheit lernen, aber dass wir uns vor allem auf die Zukunft konzentrieren.

Willy Brandt hat 1987 folgende Sätze gesagt: „Eine Partei der Reformen muss immer auch zur eigenen Reform fähig sein.“ „Die Sozialdemokratie muss sich als Volkspartei ständig erneuern. Nur so kann sie sich als bewegende Kraft bewähren.“ Genau darum muss es uns gehen: um unsere Erneuerung und Modernisierung.

Alle Menschen sollen sich beteiligen

Ich möchte, dass sich an diesem Erneuerungsprozess so viele Menschen wie möglich beteiligen – dass wir nicht nur im vertrauten Kreis der Genossinnen und Genossen diskutieren, sondern darüber hinaus mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland. Und ich werde versuchen, diese Debatte auch bewusst mit Vertretern aus Wissenschaft, Forschung, der Kunst und Kultur, der Wirtschaft und der Gesellschaft, aus Deutschland, Europa und der Welt, zu führen. Insgesamt muss es uns darum gehen, die Debatte um unsere Partei in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Jeder soll sich daran beteiligen können. Ich möchte, dass die SPD wieder zu einer Mitmachpartei, ja zu einer Bewegung, wird.

Die SPD war immer stark, wenn sie die großen gesellschaftspolitischen Fragen – oft stellvertretend für die ganze Gesellschaft – sichtbar diskutiert hat: Ob das die Ostpolitik von Willy Brandt war, die Nachrüstungsdebatte bei Helmut Schmidt oder die Frage des Atomausstieges und der Energiewende. Wir haben uns als Sozialdemokratie immer dadurch ausgezeichnet, dass wir die richtigen Fragen gestellt haben und dann um die Antworten auf diese großen Fragen gerungen haben.

An Tradition der Fortschrittspartei anknüpfen

Ausgangspunkt muss die Analyse sein, wie sich unsere Welt in den vergangenen Jahren verändert hat und was unsere Vision einer besseren, gerechteren und zukunftsfähigen Gesellschaft ist. Heute, in Zeiten der Globalisierung, der Digitalisierung, des Zerfalls von Europa, der Flucht und des Klimawandels, müssen wir ein durchdachtes Konzept für Deutschland und Europa entwickeln. Es geht auch darum, miteinander zu klären, wie wir zukünftig leben wollen, was uns wichtig ist. Es geht darum, den gesellschaftlichen Aufbruch zu gestalten und dabei, unsere zentralen Werte zu verteidigen. Es geht um eine optimistische Vision der Zukunft. Dabei müssen wir anknüpfen an die gute Tradition der SPD als Fortschrittspartei. Nicht naiv und die Risiken übersehend, aber optimistisch und zupackend.

Wir bleiben die linke Volkspartei, die unsere Demokratie verteidigt, die dafür arbeitet, dass es in unserem Land gerecht zugeht, die ihre Traditionen wahrt und beschützt. Aber wir müssen uns auch weiterentwickeln und mutig die Zukunft beschreiben. Für mich als jemand, der sein ganzes politisches -Leben für ein starkes und solidarisches Europa gekämpft hat, ist klar, dass wir uns noch viel stärker für die Europäische Einigung einsetzen müssen. Denn nur in einem starken europäischen Staatenverbund wird es uns gelingen, unsere Zukunft in einer globalisierten Welt selbst in die Hand zu nehmen. Das bedeutet auch, dass wir den internationalen Verbund der sozialdemokratischen Bewegungen stärken und ausbauen müssen.

Vor uns liegt viel Arbeit

In den nächsten Jahren geht es um die Zukunft der Sozialdemokratie – in Deutschland, aber auch in ganz Europa. Eine gewaltige Aufgabe, die wir aber schaffen können, wenn wir „schreiten Seit’ an Seit’“. Wenn uns der mutige Aufbruch gelingt, werden unserem großartigen Erfolg in Niedersachsen bald auch wieder Erfolge bei Bundestagswahlen folgen. Vor uns liegt viel Arbeit. Lasst sie uns gemeinsam anpacken!

21.04.2017 in Allgemein

1.Mai-Aktion

 
#Gemeinsam

#GemeinsamGerecht

 

Gute und sichere Arbeit. Für junge Menschen, damit sie ihre Zukunft planen können. Für Ältere, auch am Ende ihres Berufslebens. Starke Betriebsräte und Gewerkschaften, die darauf achten, dass die Interessen der Beschäftigten nicht zu kurz kommen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen - Gemeinsam!

  • Für die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsplätzen.

  • Für gebührenfreie Bildung, das Recht auf Qualifizierung - und mehr Schutz in der Arbeitslosenversicherung.

  • Für eine starke Tarifbindung und mehr Demokratie im Betrieb.

Dafür wollen wir am 1. Mai ein starkes Zeichen setzen - auf der Straße und im Netz!

Dein Zeichen im Netz für Gerechtigkeit und gute Arbeit

Sei Teil unserer digitalen Menschenkette für Gerechtigkeit und gute Arbeit. Zum 1. Mai werden wir auf SPD.DE eine virtuelle Menschenkette mit euren Bildern posten und ein gemeinsames Zeichen für gute Arbeit setzen. Und so funktionierts:

  1. Mach ein Foto von Dir mit angehobenen Armen (Hände an den Bildrändern)

  2. Poste es mit dem Hashtag #GEMEINSAMGERECHT öffentlich in Deinen sozialen Medien

  3. Schon bist Du Teil der virtuellen Menschenkette für Gerechtigkeit auf SPD.DE

Macht mit und setzt auf der Straße und im Netz ein Zeichen zum 1. Mai!

25.02.2017 in Bundespolitik

SPD erstmals seit zehn Jahren vor Union

 

Die SPD bleibt nach der Ernennung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten weiter im Aufwind. Im DeutschlandTrend des ARD-Morgenmagazins kommt die Partei in der Sonntagsfrage auf 32 Prozent der Stimmen und liegt damit erstmals seit Oktober 2006 vor der Union.

Erstmals seit zehn Jahren liegt die SPD in der Sonntagsfrage vor der Union. Im aktuellen DeutschlandTrend des ARD-Morgenmagazins gewinnt die SPD im Vergleich zu den Zahlen vom 2. Februar 2017 vier Prozentpunkte dazu und kommt somit auf 32 Prozent der Stimmen. 31 Prozent der Befragten würden die CDU/CSU wählen, die drei Prozentpunkte verliert.

Die AfD und die Linkspartei verlieren jeweils einen Prozentpunkt und kommen auf elf beziehungsweise sieben Prozent der Stimmen. Die Werte der Grünen und der FDP bleiben unverändert bei acht und sechs Prozent der Stimmen.

12.02.2017 in Bundespolitik

WIR GRATULIEREN, HERR BUNDESPRÄSIDENT!

 

„Lasst uns mutig sein!“ Das werden wir, lieber Frank-Walter Steinmeier. Mit Dir als Bundespräsident an unserer Seite. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

30.01.2017 in Allgemein

#ZeitfürMartin

 

3 Tage – 120 Neumitglieder. Wir sind hochmotiviert und nehmen den Schwung mit in die neue Woche. Und für alle, die wollen und es noch nicht getan haben: www.eintreten.spd.de #ZeitfürMartinvoll motiviert mit Thorsten Schäfer-Gümbel.

29.01.2017 in Bundespolitik

Zeit für mehr Gerechtigkeit

 

17.01.2017 in Allgemein

Neujahrsempfang der SPD Mörlenbach

 

Neben den Ansprachen von Detlev Haas (Vorsitzender), sprachen Andreas Pfeiffer(1. Beigeordneter), Karsten Krug (Kreisbeigeordneter) Christine Lambrecht (Bundestagsabgeordnete), Karin Hartmann(Landtagsabgeordnete) und Selcuk Hamamci (Vorsitzender Juso Weschnitztal/Überwald AG.

Auf dem Foto wird Rene Hahl als Neumitglied der SPD Mörlenbach begrüßt.

MACH MIT

Like uns bei Facebook

Dafür trete ich ein

Gute Bildung

Aktuelle-Artikel

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info

Besucher:294430
Heute:1
Online:1

Mörlenbach

Unsere Gemeinde